Loading

IBUXX – Vergleich

Wir vergleichen einfach Alles!

12 beliebte Tattoo-Stile, die jeder Künstler kennen sollte

12 beliebte Tattoo-Stile, die jeder Künstler kennen sollte

Tattoo-Kunst gibt es schon seit Tausenden von Jahren, wurde aber je nach Epoche und Kultur oft als umstrittene Kunstform angesehen.

Viele Religionen und Kulturen haben Tätowierungen im Laufe der Geschichte verboten oder abgelehnt. Wie alles andere, was tabuisiert ist, haben diese Verbote nur ein erhöhtes Interesse an Tätowierungen geschaffen.

Trotz der Kontroverse haben sich viele talentierte Künstler der Kunst des Tattoo-Designs zugewandt. Tätowierer arbeiten mit Haut statt Leinwand, was ihre Kunstwerke unglaublich komplex und vielfältig macht.

Und ihre Arbeit wird für den Rest ihres Lebens in die Haut eines Menschen eingraviert. Das ist viel Druck!

Es gibt unzählige Arten von Tätowierungen. In diesem Artikel sprechen wir über die beliebtesten und einflussreichsten Stile im Laufe der Geschichte.

Eine kurze Geschichte der Tätowierungen

Tattoos werden hergestellt, indem Tinte oder andere Färbesubstanzen unter die zweite Hautschicht (die Dermis) eingebracht werden, wodurch langanhaltende Spuren auf dem Körper entstehen.

Tätowierwerkzeuge reichen von Nadeln, Dornen, Klingen und Hammerwerkzeugen aus Knochen und Holz.

Menschen drücken sich seit Tausenden von Jahren durch eine breite Palette von Tattoo-Kunst aus. Verschiedene Formen der Körpermodifikation, darunter Tätowierungen und Piercings, sind in vielen Kulturen auf der ganzen Welt ein beliebtes Motiv.

Die ältesten entdeckten Tätowierungsspuren, die auf menschlichen Überresten gefunden wurden, sind 5.200 Jahre alt.

Ötzi der Mann aus dem Eis, eine tätowierte Mumie, wurde 1991 an der italienisch-österreichischen Grenze gefunden und auf 5.200 Jahre datiert. Seine Tätowierungen weisen verschiedene Formationen von Linien und Punkten auf, und Forscher glauben, dass die Praxis des Tätowierens älter ist als dieser Mann aus dem Eis.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Menschen im alten Ägypten Tätowierungen hatten . Interessanterweise schienen Tätowierungen im alten Ägypten eine ausschließlich weibliche Praxis zu sein, vielleicht gedacht, um das Böse abzuwehren und bei der Geburt zu helfen.

Aber nicht nur die alten Ägypter waren dafür bekannt, sich tätowieren zu lassen. Tätowierpraktiken wurden auf menschlichen Überresten in Alaska, der Mongolei, China, Peru, Russland und den Philippinen aufgezeichnet, um nur einige zu nennen.

Forscher suchen nun nach weiteren Tätowierungen auf Mumien. Natürlich können wir nur spekulieren, was Tätowierungen in alten kulturellen Praktiken wirklich bedeuteten.

Bemerkenswerterweise haben auch mehrere afrikanische Kulturen das Tätowieren und Vernarben (auch Skarifikation genannt) zur Verschönerung, zur Kennzeichnung der Stammes- oder Clanzugehörigkeit und zum Ausdruck persönlicher Merkmale oder ihres sozialen Status praktiziert.

Es war Captain Cook , der Ende des 17. Jahrhunderts den Begriff „Tätowierung“ in den modernen Westen einführte, basierend auf dem tahitianischen Wort für die Praxis, „ tatau “. Obwohl das Tätowieren bereits in vielen europäischen Kulturen praktiziert wurde, gab es keinen allgemeingültigen Begriff für diese Körpermarkierungen.

Ein tätowierter Mann aus Tahiti, Omai, tourte einige Jahre mit Cook durch England, was maßgeblich zum Anstieg der Popularität von Tattoos in Europa sowie zur allgemeinen Verwendung des Wortes „Tattoo“ beigetragen haben soll.

Viele von Cooks Besatzung beschäftigten sich mit den Tätowierpraktiken, die sie auf ihren Seefahrten gesehen hatten, und bei dem Prozess nach der Meuterei, bei der Cook ermordet wurde, wurden die Meuterer durch die Tätowierungen, die sie sich in Tahiti stechen ließen, aufgezeigt.

Im 19. Jahrhundert wurde es zu einer beliebten Attraktion am Straßenrand oder im Zirkus, um sich mit einem neuen dekorativen Design zu bedecken. Zu den berühmten tätowierten Darstellern dieser Zeit gehören John O’Reilly und Emma de Burgh.

Die erste elektrische Tätowiermaschine wurde 1891 vom Amerikaner Samuel F. O’Reilly patentiert, der sie auf einem von Thomas Edison erfundenen rotierenden Schablonenstift basierte.

Sowohl John (Samuels Bruder) und Emma als auch ihr Ehemann Frank wurden von Samuel O’Reilly tätowiert.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die meisten Tätowierungen in vielen Teilen der Welt noch immer nur bei Kriminellen, Zirkusartisten, Seeleuten und Bergleuten gefunden. Zu dieser Zeit in der amerikanischen Geschichte war es für die durchschnittliche Person nicht üblich, ein Tattoo zu haben, und sie galten immer noch als Tabu.

In den 1950er Jahren war es eine beliebte Wahl für „böse Jungs“, sich Tätowierungen zu machen, um sich den gesellschaftlichen Erwartungen zu widersetzen. Tätowierungen waren bis zum Ende des 20. Jahrhunderts nicht allgemein salonfähig.

Die 1970er und 1980er Jahre sahen den ersten signifikanten Aufstieg von Tätowierungen in der jüngeren Geschichte, was die Popularität von Tätowierungen im Mainstream sowie neue, moderne Stile mit sich brachte.

Laut Ipsos haben 40 % der Amerikaner zwischen 18 und 34 Jahren mindestens ein Tattoo .

Das mag nicht viel erscheinen, aber es ist eine beträchtliche Steigerung gegenüber früheren Generationen. Nur 16 % der über 55-jährigen Teilnehmer derselben Studie hatten Tätowierungen.

Es gibt eine starke Verbindung zwischen Kunstgeschichte und Tattoos. Die gängigen Tattoo-Stile und die allgemeine gesellschaftliche Akzeptanz von Tattoos spiegeln die populäre Kunst und die soziokulturellen Motive der Zeit wider.

Lassen Sie uns darüber sprechen, warum Tattoo-Stile wichtig sind.

Warum Tattoo-Stile wichtig sind

Wie wir in einer sehr kurzen Einführung in das Tätowieren gesehen haben, gibt es eine reiche Geschichte der Tätowierkunst, die sich über die ganze Welt erstreckt und Tausende von Jahren zurückreicht.

Kunst jeglicher Art sagt viel über Kultur und Geschichte aus. Es kann uns sagen, wie das tägliche Leben war, wie sich die Menschen unterhalten haben und was in der Gesellschaft wichtig ist.

Das Studium historischer Tattoo-Stile ist eine der besten Möglichkeiten, um zu interpretieren, wie alte Gemeinschaften funktionierten. Und die Tattoo-Kunst, die wir heute sehen, wird eine Rolle in dem Erbe spielen, das wir hinterlassen.

Es ist für Designer und Künstler jeglicher Art, nicht nur in der Tattoo-Branche, unerlässlich, die Geschichte des Tätowierens zu kennen und die aktuellen Trends und Designelemente, ihre Einflüsse und Inspirationen zu erfahren.

Beliebte Tattoo-Stile spiegeln wider, was Menschen wichtig ist und wie sie sich kreativ ausdrücken.

Die zeitgenössische Tattoo-Szene ist voll von außergewöhnlichen Künstlern. Die Arbeit von Tätowierern und die Beständigkeit ihrer Kunst machen das Tätowieren zu einer unglaublich interessanten Kreativbranche.

Tätowierte Gemeinschaften und Tätowierungen im Allgemeinen galten früher als Tabu, sind aber in letzter Zeit populärer und angesehener für ihre Kunst geworden.

Wir freuen uns, über diese Kunstform zu sprechen und Ihnen einige Hintergrundinformationen zu jedem beliebten Tattoo-Stil zu geben.

Egal, ob Sie Ihre eigenen Tattoo-Designs erstellen oder nach Ihrer nächsten Tattoo-Idee suchen, wir haben alles für Sie.

Wir haben ein wenig recherchiert und diese Liste der beliebtesten Tattoo-Stile zusammengestellt. Diese Stile reichen von klassisch und minimalistisch bis hin zu exzentrisch und modern. Sie sollten in der Lage sein, die richtige Art von Tätowierung zu finden, um Ihre einzigartige Geschichte zu erzählen.

Klassische Americana-Tattoos

Americana-Tattoos sind aus gutem Grund Klassiker. Sie sind die Grundlage des zeitgenössischen westlichen Tattoo-Designs und sie sind wahrscheinlich das, was sich der Durchschnittsmensch vorstellt, wenn er an Tattoos denkt.

Dieser klassische Tattoo-Stil, auch bekannt als Old School oder traditioneller Stil, ist geblieben und ist auch heute noch unglaublich beliebt.

Klassische Americana-Tattoos zeichnen sich durch schwarze Umrisse, auffällige Farben und glänzende Bilder aus. Beispiele für häufige Motive sind Pinup-Figuren, Tiere, Rosen, Dolche, beschriftete Flaggen, Anker, Schiffe, Kompasse und andere ähnliche Motive, die häufig in „Seemann-Tattoos“ zu finden sind.

Norman „Sailor Jerry“ Collins hat diesen Cartoon-Tattoo-Stil in den 1930er Jahren populär gemacht. Angetrieben von den Umständen des Zweiten Weltkriegs gibt es in seiner Arbeit einen starken Unterton japanischer Tattoo-Kunst, zusammen mit bekannten Motiven der amerikanischen und hawaiianischen Populärkultur. Sailor Jerry machte seine Karriere in Honolulu, Hawaii, wo er Soldaten auf Landurlaub tätowierte.

Tätowierungen der neuen Schule

New School Tattoos, die manchmal mit dem neo-traditionellen Tattoo-Stil verwechselt werden, haben einen ähnlichen Stil wie die traditionellen Tattoos der klassischen Americana, aber mit einem übertriebeneren Flair.

Lebendige Farben, auffällige Charaktere, abgerundete Formen und karikaturartige Konzepte machen den Stil von New School Tattoos aus. Dieser Stil entstand in den 1970er/80er Jahren und hat ein Graffiti-Element.

Wir sehen immer noch viele kräftige Umrisse und ähnliche Farbmuster wie im klassischen Americana-Stil, aber die illustrativen Tattoos der New School sind mehr von der Popkultur des Tages beeinflusst. Dieser Tattoo-Stil ist von Comics, Fernsehsendungen und Anime inspiriert.

Häufige Themen für New-School-Tätowierstile sind Tiere in lebhaften Farben, Superhelden und fiktive Welten.

Das Aufkommen der New School im Tattoo-Design signalisierte auch mehr Offenheit, da Tattoo-Studios ihre Geschäftsgeheimnisse preisgaben. In diesem Sinne wurden Tattoo-Stile viel kooperativer.

Stick-and-Poke-Tattoos

Stick and Poke (AKA Stick-n-Poke) ist einer der ältesten und traditionellsten Tattoo-Stile. Beim Stick and Poke wird eine einzelne Nadel verwendet, um einfache Designs zu erstellen, meistens mit schwarzer Tinte.

Der Stick-and-Poke-Tattoo-Stil hat an Popularität geschwankt, ist aber kürzlich mit der DIY-Bewegung wieder aufgetaucht. Stick and Poke ist einzigartig, weil fast jeder mit einer Nadel und etwas Tinte (und ein bisschen Kreativität) diesen Tattoo-Stil nachbilden kann.

Dies ist jedoch nicht nur ein Amateurstil. Erfahrene Tätowierer sind in der Lage, beeindruckende Stick-and-Poke-Designs mit einer Authentizität zu erstellen, die mit einer Tätowiermaschine nicht einfach reproduziert werden kann.

Stick-and-Poke-Designs weisen kräftige Linien auf und sind typischerweise klein und einfarbig .

Surrealistischer Tattoo-Stil

Surrealistische Tattoos sind eine Form des sehr illustrativen Tattoo-Stils, der voller leuchtender Farben und bizarrer Designs ist.

Der Surrealismus war eine Bewegung, die sich nach dem Ersten Weltkrieg in Europa entwickelte und von der Dada-Kunst beeinflusst wurde . Berühmte surrealistische Künstler sind Salvador Dalí , René Magritte und Frida Kahlo .

Die Bewegung wurde stark von der Freudschen Psychoanalyse inspiriert und soll das Unterbewusstsein durch traumähnliche Bilder aktivieren.

Manchmal fälschlicherweise als „abstrakte Tattoos“ bezeichnet, stellen surreale Tattoos Realismus und Fremdheit gegenüber, indem sie Designs kreieren, die nicht von dieser Welt sind.

Der surrealistische Tattoo-Stil zeichnet das Bild einer bizarren Fantasiewelt. Es verunsichert und fasziniert diejenigen, die es sehen, und ist oft eine beliebte Wahl für diejenigen, die nach zutiefst persönlichen und bedeutungsvollen Tattoos suchen.

Minimalistischer Tattoo-Stil

Minimalistischer Tattoo-Stil

Der Minimalismus hat sich in letzter Zeit in der Innenarchitektur, im Grafikdesign und im Tattoo-Design durchgesetzt.

Typischerweise werden minimalistische Tattoos mit monochromatischen Linien mit einfachen Designs gemacht , die eine große Wirkung haben. Minimalistische Tattoos haben normalerweise viel Weißraum und sind von unnötigen Details befreit.

Der minimalistische Tattoo-Stil kann jede Art von Bildsprache beinhalten, zeigt aber meistens kleine und einfache Objekte oder Porträts. Diese Designs verwenden eine Kombination aus feinen Linien und negativem Raum, um ein Bild zu erzeugen.

Realismus Tattoo-Stil

Realismus ist seit der Renaissance in Bildhauerei und Malerei weit verbreitet, daher ist es nicht verwunderlich, dass er für das Tattoo-Design zum Trend geworden ist.

Nostalgisches Design ist heute überall zu sehen, und die Wiederbelebung der Popularität des Realismus ist Teil dieses Metatrends.

Gemeinsame Themen realistischer Tattoos sind Landschaften, Tiere und Menschen (Porträt). Mit Porträts reproduzieren Tätowierer ein Bild einer Person mit erstaunlicher Genauigkeit.

Diese Designs können bunt sein oder nur mit schwarzer Tinte erstellt werden. Wie Sie sich vorstellen können, erfordert die Erstellung eines realistischen Bildes auf der Haut mit Tinte einen hochqualifizierten Tätowierer.

Japanische Tätowierungen

Japanische Tattoos sind seit Hunderten von Jahren beliebt.

Tattoos im japanischen Stil verwenden Themen aus der japanischen Kultur und Folklore, um schöne und unverwechselbare Designs zu kreieren. Kirschblüten, Krieger und Fabelwesen sind häufige Themen, die Sie im traditionellen japanischen Tattoo-Stil namens Wabori sehen werden .

Der japanische Tätowierstil namens Irezumi stammt jedoch aus der Straftätowierung, die während der Edo-Zeit (1603 – 1868) praktiziert wurde. Kriminelle wurden mit Tätowierungen markiert, die auf ihr Verbrechen und den Ort hinwiesen, an dem es stattfand.

Die Yakuza (japanisches Verbrechersyndikat) haben ebenfalls eine lange Geschichte des Tätowierens, wobei Mitglieder und ihre Mätressen oft kunstvolle Tätowierungen mit versteckter Bedeutung tragen. Nach dem Ende der Edo-Periode und dem Beginn der Meiji-Periode mit der Öffnung der Grenzen Japans wurden Tätowierungen vollständig verboten, um Japan zu helfen, sich weiter zu verwestlichen.

Es macht also Sinn, dass Tätowieren auch heute noch ein negatives Stigma hat!

Tätowierungen haben in Japan jedoch auch spirituelle Bedeutungen. Horimono sind thematische Teil- oder Ganzkörpertattoos, die von Choyukai (einer Gruppe, die heilige Pilgerreisen unternimmt) getragen werden. Buddhistische Mönche sind auch dafür bekannt, dass sie sich Tätowierungen religiöser Gesänge auf ihren Körper stechen lassen.

Tattoo-Künstler lassen sich oft vom japanischen Design inspirieren und verwenden diesen Stil im traditionellen Sinne und kreieren auch faszinierende neue Drehungen des ursprünglichen Stils.

Geometrische Tätowierungen

Geometrische Designs aller Art liegen derzeit super im Trend und wir sind voll und ganz dafür da.

Im geometrischen Tattoo-Stil werden Designs oft mit schwarzer Tinte erstellt und beinhalten scharfe Kanten und ausgeprägte Formen. Diese schwarzen Linien, scharfen Kanten und kreativen Designs vermitteln ein Gefühl von Dreidimensionalität und heben sich von der Haut ab.

Geometrische Tattoo-Stile sind unglaublich auffällig.

Heilige Geometrie ist ein häufiges Thema geometrischer Tattoos. Wir haben auch einige fantastische Kombinationen aus geometrischen und organischen Elementen in diesem Stil gesehen, wie Sie am obigen Beispiel sehen können.

Blackwork-Tattoos

Blackwork-Tätowierungen sind eine unglaublich breite Kategorie – technisch gesehen könnte jedes Tattoo, das ausschließlich mit schwarzer Tinte ausgeführt wird, als Blackwork betrachtet werden.

Als Blackwork bezeichnet man im Wesentlichen alle Tätowierungen, die außer mit Schwarz mit keinen Farbpigmenten ausgeführt werden.

Dieses Genre wurde von Stammes-Tattoos beeinflusst und wurde von den dicken schwarzen Linien und Formen inspiriert, die in diesen traditionellen Stilen verwendet werden.

Ein gemeinsamer Faden bei Blackwork ist das Vorhandensein großer, durchgehender Bereiche schwarzer Tinte. Aus diesem Grund gibt es oft auch starke Verbindungen zwischen Blackwork-Tattoos und geometrischen Tattoos, da viele geometrische Tattoo-Designs große Hautflächen bedecken und dazu neigen, monochrom zu sein.

Aquarell-Tattoos

Aquarell-Tattoos

Der Aquarell-Tattoo-Stil ist ein ziemlich neuer Trend, aber dieser einzigartige Stil ist für Tätowierer nicht einfach nachzubilden.

Einen leuchtenden, malerischen Aquarelleffekt in einem Tattoo zu erzeugen, erfordert Erfahrung und Geduld, da die Farben so aussehen müssen, als würden sie ineinander laufen oder auf die Haut gespritzt werden.

Den Stil von Aquarellfarben mit dem Medium Tätowieren nachzubilden, ist keine leichte Aufgabe, aber wenn es gut gemacht ist, kann der Effekt umwerfend sein.

Übliche Aquarell-Tattoo-Designs haben florale oder natürliche Themen.

Stammes-Tattoos

Auch als indigene Körperkunst bekannt, repräsentiert der Stammes-Tattoo-Stil die ältesten Tattoo-Stile der Welt. Diese Stile sind Tausende von Jahren alt.

Stammes-Tattoos sind wie die Stammeskultur kein homogener Stil; Je nach Region gibt es mehrere Stile und unterschiedliche Traditionen, die im Laufe der Geschichte beliebt waren.

Beispiele für Stammes-Tattoos sind polynesische Designs wie die Krieger-Tattoos der Maori und Marquesas, keltische Kreuze und Knoten, die Verschönerungszeichen der Republik Benin, die Headhunter-Tattoos von Borneo , Tattoo-Designs der amerikanischen Ureinwohner und die traditionellen kroatischen Tattoos von Frauen.

Chicano-Tattoos

Chicano-Tattoos haben eine reiche Geschichte und sind von der Chicano-Kultur Lateinamerikas durchdrungen. Momente in der Geschichte wie die mexikanische Revolution und die Pachuco-Kultur können in den Elementen des Chicano-Tattoo-Designs gesehen werden.

Dies ist ein Stil, der bei Gefängnis-Tattoos weit verbreitet ist und ursprünglich von der Pachuco-Gangkultur in Kalifornien, Texas, New Mexico und Arizona inspiriert wurde.

Chicano-Tattoos werden mit feinen Linien und schwarzen und grauen Farbschemata ausgeführt und enthalten oft katholische Symbolik sowie aufwändige Kalligrafie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert